Archäologischer Park Freyenstein

Zeitreise in das Mittelalter

Die Stadtwüstung

Auf den Ausläufern eines Höhenrückens befand sich bis 1287 die erste Stadt Freyenstein. Die Erinnerung an diesen Ort ist nie ganz erloschen, weist doch der Flurname "Altstadt" auf dessen ursprüngliche Existenz hin. Die Stadt wird erstmals 1263 als "Vrigenstene" in einer Urkunde erwähnt. Doch es ist anzunehmen, dass sie zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahrzehnte existierte.

Mehrmals ist Freyenstein bei kriegerischen Auseinandersetzungen zerstört worden. Im Jahr 1287 entschloss man sich, die Stadt nicht wieder am alten Platz aufzubauen, sondern sie dann in die nordöstlich angrenzende Niederung zu verlegen. Die Stadtfläche war jetzt nur noch halb so groß und konnte durch einen wasserführenden Stadtgraben auch besser verteidigt werden. Was von der Altstadt übrig blieb, war eine verlassene Siedlung, die heute als "wüst" gefallener Ort bezeichnet wird. Nur wenige solcher Anlagen sind in Deutschland erhalten geblieben. Sie erlauben einzigartige Einblicke in das frühere Erscheinungsbild einer mittelalterlichen Stadt. Die Altstadt bietet gute Voraussetzungen, selbst wenn oberirdisch heute fast nichts an diesen Ort erinnert.

Grabungen und moderne Messmethoden ermöglichen weitreichende Rekonstruktionen des mittelalterlichen Stadtbildes. Eine große Anzahl von Kellern wurde mit Hilfe geomagnetischer Untersuchungen schon entdeckt. Sie sind in regelmäßigen Reihen angeordnet, wodurch sich neben der Ausrichtung ganzer Häuserzeilen auch die mittelalterlichen Straßenverläufe nachvollziehen lassen. Unmittelbar südlich der modernen Windmühle lag im 13. Jahrhundert ein großer rechteckiger Marktplatz, der von allen Seiten mit dichter Bebauung eingefasst war. Er bildete das wirtschaftliche Zentrum der Stadt, auf dem Händler und Handwerker ihre Waren anboten.

Das einheimische Handwerk ist durch Stätten der Eisen- und Bronzeverarbeitung nachweisbar. Die Straßen sind in einem rechtwinkligen Raster angeordnet. Zumindest einige waren mit sorgfältigen Feldsteinpflasterungen befestigt. Die einzelnen Grundstücke sind durch die Abstände zwischen den Häusern rekonstruierbar. Hinter der straßenseitigen Bebauung lagen die Hofbereiche mit Feuerstellen, Abfallgruben und Kloaken. Vermutlich hielt man auch etwas Vieh für den Eigenbedarf. Knochenfunde belegen Rind, Schwein, Schaf, Ziege sowie Huhn, Gans und Ente. Von Bedeutung ist der Nachweis einer bislang unbekannten Burganlage, die sich einst im Nordwesten der Altstadt befand. Sie ist aber im Verlauf der Jahrhunderte vollständig eingeebnet worden. Die Kirche und der Friedhof wurden allerdings bislang noch nicht entdeckt.

Die "Altstadt" Freyenstein zählt zu den bedeutendsten archäologischen Bodendenkmälern dieser Art in Mitteleuropa. Der rasterartige Grundriss ist typisch für die planmäßig angelegten Städte deutscher Siedler. Wie in einer Momentaufnahme aus dem 13. Jahrhundert zeigen sich das Bebauungsmuster der Stadt und damit die planerischen Vorstellungen der ersten Freyensteiner Bürger. Der Archäologische Park bewahrt die Stadtwüstung als Denkmal mittelalterlicher Siedlungsgeschichte und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich.

 

Laserscan eines unterirdischen Kellers

 

Laserscan durch einen mittelalterlichen Steinkeller ( Lieberwirth/ FU Berlin)

 

Der Archäologische Park Freyenstein

Aufgrund der guten Erhaltungsbedingungen und des hohen wissenschaftlichen Potenzials eignet sich die Altstadt zur Anlage eines archäologischen Parks, in dem Stadtplanung und Stadtentstehung im Mittelalter thematisiert werden.

Die feierliche Eröffnung unter großem Medien- und Zuschauerinteresse erfolgte am 4.August 2007.

Neben originalen Baubefunden in einem besonderen Steinkeller, der mit einem Schutzbau versehen wurde, sind die Grundrisse weiterer Keller sowie das Straßenraster mit grüngestalterischen Mitteln gekennzeichnet und erlebbar gemacht worden.

Im zweiten Bauabschnitt des Parks, der im Mai 2011 übergeben wurde, sind die Burganlage mit einem Schnitt durch den äußeren und inneren Burggraben sowie ein Teil einer freigelegten Pflasterstraße sichtbar gemacht worden.

Parallel dazu wurde der Erlebnisbereich gestaltet - Bauerngarten, Tiergehege, Wölbacker und Kräutergarten sind ein Anziehungspunkt für große und kleine Besucher.

Der dritte Bauabschnitt begann im Jahre 2013 und wurde am 6.6.2015 unter großem Besucher- und Medieninteresse mit einem mittelalterlichen Fest übergeben.Über einen hölzernen Steg gelangt der Besucher in die Alte Stadt. Einblicke in Feldsteinkeller mit wertvollen Baubefunden, verschiedene visuelle Effekte und ein begehbares Stadttor zählen ebenso zu den neuen Attraktionen des Parks wie eine Inszenierung mittelalterlichen Markttreibens auf der Fläche des ehemaligen Marktplatzes der Altstadt. Stereoskope ermöglichen einen Blick auf virtuelle Rekonstruktionen.

Mittels einer Audioführung kann der Besucher in das mittelalterliche Leben der Stadt eintauchen; verschiedene Figuren aus Cortenstahl illustrieren diese Führung.

Der Archäologische Park Freyenstein ist als Denkmal mittelalterlicher Siedlungsgeschichte Bestandteil der " Zentralen Archäologischen Orte" im Nordwesten Brandenburgs.

 

 

[ Grabung 2013]

Der Ausbau des Freigeländes erfolgt schrittweise  und wird durch weitere Forschungen begleitet.

Das Büro des Parks und die Besucherinformation befinden sich im Schloss Freyenstein in der Marktstraße 48. Hier werden Funde aus den Grabungen auf der Altstadt präsentiert  und der Besucher erhält Informationen zur Geschichte Freyensteins und zu den Zentralen Archäologischen Orten der Prignitz. Das Schloss ist der Ausgangspunkt für Führungen.

Im ehemaligen Schulgebäude Altstadt 11 kann die aktuelle Ausstellung  " Ackern - Flößen - Jagen: Nahrungserwerb in vorindustrieller Zeit" zu den Öffnungszeiten des Archäologischen Parks besichtigt werden.
Mit dem Archäologischen Park entsteht ein museales, kulturelles und für Touristen attraktives Zentrum. 

Der Park soll zugleich eine Brücke schlagen zwischen touristischen Zielen in der Prignitz und der Mecklenburgischen Seenlandschaft. Das Projekt wird auch wirtschaftliche Impulse entfalten und vor allem Identität und Heimatverbundenheit bei den Freyensteinern stiften.

 

Die Besucherinformation im Schloss  bietet Führungen nicht nur durch den Archäologischen Park, sondern auch Informationen zum Renaissance-Ensemble Altes und Neues Schloss sowie  zum Schlosspark. Auf Wunsch wird auch die Marienkirche mit in den Rundgang einbezogen ( nur nach Voranmeldung).

Für Besuchergruppen können  spezielle Arrangements vorbereitet werden.

 

 

 Kinderfest im Park

 

Kinderfest im Archäologischen Park

Spannende Entdeckungen

Eintrittspreise:

Führungen mit Audioguide:

Erwachsene:                               4,50 €

Ermäßigt:                                     3,50 €

Schüler 10-16 Jahre:                 2,50 €

Kinder bis einschl.9 Jahre:      frei

 

Ohne Audioguide:

Erwachsene:                               3,00 €

ermäßigt:                                      2,00 €

Schüler 10 - 16 Jahre:               1,50 €

Kinder bis einschl.9 Jahre:       frei

 

Familienticket:

2 Erw. + Kinder bis 16 Jahre :  12,00 €

( mit Audioguide )

 

Jahresticket:

1 Erw. + 1 Begleitperson:           15,00 €

( mit Audioguide )

 

Angebote für Schulklassen und Reisegruppen auf Anfrage

 

Altstadt
Büro und Besucherinformation Marktstraße 48
16909 Wittstock OT Freyenstein

Telefon (033967) 60057 Archäologischer Park + Besucherinformation
Telefax (033967) 60058 Fax Archäologischer Park

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.park-freyenstein.de/

Öffnungszeiten:
01.04. - 31.10.
Dienstag bis Freitag: 10.30 - 16.30 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: 12.00 - 17.00 Uhr

01.11. - 31.03.
nur nach vorheriger Anmeldung und für Gruppen ab 10 Personen

Auch in der Winterpause beantworten wir gern Ihre Anfragen oder Buchungen für die neue Saison - bitte sprechen Sie dazu auf den Anrufbeantworter oder senden Sie uns eine mail; wir setzen uns kurzfristig mit Ihnen in Verbindung!


Aktuelle Meldungen

Neue Besucherinformation im Schloss Freyenstein

(03.03.2016)

Pünktlich zur Eröffnung der Saison am 1.April 2016 werden die Gäste Freyensteins und die Besucher des Archäologischen Parks in der neuen Besucherinformation im Schloss Freyenstein, Marktstraße 48 empfangen.

Neben vielen Informationen und  Eintrittskarten bietet die Besucherinformation auch Souvenirs, Postkarten und eine gut sortierte Buchauswahl.

 

Neue Öffnungszeiten ab 01.04.2016:

Dienstag-Freitag: 10.30 Uhr

Samstag,Sonntag,Feiertag: 12.00 - 17.00 Uhr

Montag geschlossen

 

Führungen für Gruppen  und Schulklassen nach Vereinbarung;

gerne planen wir für Sie Ihren Ausflug und stellen individuelle Angebote für Sie zusammen

[Informationen über den Archäologischen ParkBeschreibung]

Foto zu Meldung: Neue Besucherinformation im Schloss Freyenstein

MdB Dr. K.Tackmann im Archäologischen Park

(06.08.2015)

Frau Dr. Kirsten Tackmann, MdB besucht in regelmäßigen Abständen u.a. auch die touristischen Attraktionen im Wittstocker Ortsteil Freyenstein. Am 06.08.2015 besichtigte sie  gemeinsam mit Mitarbeitern den Archäologischen Park  und war beeindruckt von den Fortschritten des Freilichtmuseums.

Foto zu Meldung: MdB Dr. K.Tackmann im Archäologischen Park

Wittstocker Hort- Kinder im Archäologischen Park

(05.08.2015)

Für die Kinder des Hortes der Waldring Schule in Wittstock gab es am 05.08.2015 eine Zeitreise in das Mittelalter. Im Rahmen der Ferienbetreuung lernten sie an einem Tag im Archäologischen Park in Freyenstein viel über das Leben im Mittelalter. In Kostümen erkundeten sie die alte Stadt, liefen auf einer Pflasterstraße, erkletterten das Stadttor, kochten mittelalterliche Gerichte am offenen Feuer und im Backofen. Mit Unterstützung der Wittstocker Beschäftigungs- und Qialifizierungsgesellschaft erfuhren sie Wissenswertes über altes Handwerk und erprobten sich im Filzen und Bändchenweben.

Foto zu Meldung: Wittstocker Hort-  Kinder im Archäologischen Park

Meyenburger Schüler im Archäologischen Park Freyenstein

(07.06.2012)

Meyenburger Schüler besuchten Freyenstein

 

Bei einem zweitägigen Besuch lernten 21 Schüler der Grundschule Meyenburg mit ihren Lehrern und Erziehern den Nachbarort Freyenstein kennen. Gesundes Essen in der KITA Spatzennest in Freyenstein, viel Wissenswertes über Kneipp-Anwendungen bildeten einen Teil des Programms.Lesen und Literatur nahmen dann den Nachmittag ein. In der Burg Freyenstein hörten die Kinder Märchen.Bei einer Lesenacht in der Schlossbibliothek Freyenstein lernten die Kinder viel Wissenswertes über das Mittelalter und wanderten zu nächtlicher Stunde  durch den Archäologischen Park . Am zweiten Tag in Freyenstein erkundeten die Kinder den Burgbereich im Archäologischen Park, besuchten das Tiergehege und den Hirschhof Hildebrandt und beendeten mit einer Kremserfahrt ihren Ausflug. Weitere Schulklassen sind bereits für Lesenächte und thematische Veranstaltungen im APF angemeldet.

[Download]

[Schlossbibliothek Freyenstein]

Foto zu Meldung: Meyenburger Schüler im Archäologischen Park Freyenstein

Ausstellung “Ackern-Flößen-Jagen“ im Archäologischen Park in Freyenstein

(10.04.2012)

Am 04.04.2012 wurde in den Räumen im Archäologischen Park in Freyenstein die Ausstellung „Ackern-Flößen-Jagen“ – Ernährung und Holznutzung in Berlin und Brandenburg in vorindustrieller Zeit – eröffnet.

Hinter dem Ausstellungstitel verbergen sich faszinierende Einblicke in die mehrtausendjährige Kulturgeschichte der Region Berlin-Brandenburg zwischen dem 6. Jahrtausend v. Chr. Und dem Mittelalter.

Die Untersuchung von Pflanzenresten fordert das Verständnis für Ernährungsgewohnheiten, die Wahl von Siedlungsplätzen, Agrarwirtschaft sowie Mensch-Umwelt-Beziehungen. Die Erforschung von Knochen erlaubt Rückschlüsse auf Haustierhaltung, Jagdpraktiken, Ernährungs-, und Bestattungsgewohnheiten und Kulturpraktiken. Die Analyse von Hölzern und Baumringen liefert nicht nur wertvolle Daten zur Umweltgeschichte und zur Chronologie, sondern gibt darüber hinaus Hinweise auf klimatische Entwicklungen sowie den Einfluss des Klimas auf die Lebensbedingungen von Menschen in der Vergangenheit.

Viele dieser Aspekte werden in der Ausstellung lebendig. Konzipiert wurde sie vom Referat Naturwissenschaften des Deutschen Archäologischen Instituts in enger Kooperation mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege, dem Landesdenkmalamt Berlin sowie dem Botanischen Museum der Freien Universität Berlin.

Noch bis zum 31.10.2012 können interessierte Besucher die Ausstellung zum den Öffnungszeiten

Montag-Freitag von 10.30 - 16.30 Uhr, Sa., So. und Feiertag von 13.00 - 17.00 Uhr besuchen.

Foto zu Meldung: Ausstellung “Ackern-Flößen-Jagen“ im Archäologischen Park in Freyenstein